„Alzheimer NRW: Pflegereform jetzt auf den Weg bringen - Häusliche Pflege muss gestärkt werden"

Düsseldorf, 21.November 2022. Schon lange gibt es in der Pflege einen Reformstau. Eine spürbar verbesserte Unterstützung und Entlastung von Pflegebedürftigen und Pflegenden ist gefordert. Dies betrifft aus Sicht von Alzheimer NRW ganz besonders Menschen mit Demenz und ihre pflegenden An- und Zugehörigen. Ihr belastender Alltag wurde in der Pandemie durch Kontaktverbote sowie ausgefallene Entlastungsangebote noch zusätzlich erschwert.

 

Die neue Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP hat sich in ihrem Koalitionsvertrag zu einer umfassenden Pflegereform bekannt, deren Eckpunkte der Landesverband unterstützt. „Allerdings sind wir enttäuscht, dass die Reform noch nicht auf den Weg gebracht ist. Wir appellieren an den Bundesgesundheitsminister und die Koalitionsfraktionen, jetzt endlich aktiv zu werden“, so Dr. Peter Pick, Vorsitzender von Alzheimer NRW.

Die Pflegebevollmächtigte des Bundes, Claudia Moll, bekundet ihre Verbundenheit mit den Anliegen von Alzheimer NRW mit den Worten: „Es ist mir ein großes Herzensanliegen, dass die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz im politischen Handeln noch stärker Berücksichtigung finden.“ Konkret setzt sie sich dafür ein, das Pflegegeld und die Pflegesachleistungen regelhaft zu erhöhen und ein flexibel nutzbares Entlastungsbudget zu schaffen. „Ohne den Dreiklang aus Stärkung der häuslichen und professionellen Pflege sowie dem Ausbau der ehrenamtlichen Unterstützung wird es zukünftig nicht gehen,“ so Moll.

Das sieht auch Peter Pick so. „Vordringlich bei der Reform ist, die häusliche Pflege zu stärken. Insbesondere verlangen wir ein höheres Pflegegeld, das die Inflation ausgleicht, und das nachhaltig“, fordert der Vorsitzende von Alzheimer NRW. „Weiter setzen wir uns für ein Entlastungsbudget in Höhe von 4.800 € im Jahr ein, das unbürokratisch gewährt wird und den Pflegebedürftigen ein Wahlrecht bei der Inanspruchnahme von Leistungen einräumt.“ Damit Pflege und Beruf für häuslich Pflegende vereinbar werden, bedarf es einer richtigen Pflegezeit. „Wir brauchen eine Regelung wie bei der Elternzeit: mir einem Rechtsanspruch auf Pflegezeit, mit staatlichen Ersatzleistungen und einem Rückkehrrecht an den Arbeitsplatz“, so Pick.

Alzheimer NRW unterstützt die Forderung nach einer besseren Personalausstattung in den Pflegeeinrichtungen sowie die Forderung der Pflegefachkräfte und der anderen Beschäftigtengruppen nach tarifgerechter Entlohnung und guten Arbeitsbedingungen. Dies wird zu steigenden Kosten und Entgelten führen. „Wir fordern, dass die Kosten der notwendigen Personalverbesserungen und der tarifgerechten Bezahlung von der Pflegeversicherung und nicht von den Pflegebedürftigen zu zahlen sind,“ so Pick.

 

Mit seinem Symposium zum Thema „Reformbedarf in der Pflege auf Landes- und Bundesebene“ am Montag, 21.11.2022 im Landtag von NRW - gastgebende Fraktion ist diesmal die SPD - möchte der

Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW den notwendigen Handlungsbedarf deutlich machen und die Politik in die Pflicht nehmen. Neben Vorträgen wird es auch Diskussionsrunden zu politischen Vorhaben und Forderungen geben.

In einer Podiumsdiskussion mit den gesundheitspolitischen SprecherInnen der Landtagsfraktionen von CDU, Grünen, SPD und FDP geht es um die Pläne der neuen schwarz-grünen Landesregierung, unter anderem eine verbindliche Pflegebedarfsplanung in den Kommunen und Kreisen zu verankern. Alzheimer NRW begrüßt die entsprechenden Aussagen im Zukunftsvertrag von CDU und Grünen. Verbunden ist dies mit der Erwartung, dass das Land die bestehenden Förderungen der Strukturen auf Landesebene fortführt und diese dauerhaft ausgestaltet werden. Zur Strukturplanung erwartet Alzheimer NRW, dass sie in allen Kommunen und Kreisen eingeführt und dabei die bestehenden regionalen Netze genutzt werden. Als strukturierten Hintergrund bedarf es dazu eines Landesdemenzplans. „Wir freuen uns auf fruchtbare Gespräche und Debatten mit politisch Verantwortlichen im Land“, sagt der Vorsitzende Pick.


Einladung zum Kegelnachmittag

Am Donnerstag, 17.11.2022 von 14 -17 Uhr laden wir ganz herzlich zu einem gemeinsamen Kegelnachmittag ein. Menschen mit Demenz und deren Angehörige treffen sich bei Kaffee und Kuchen auf der Kegelbahn der Gaststätte "Zur Isa" zu einer lustigen Kegelrunde.

Die Teilnahme an dem Angebot ist kostenlos.

Weitere Infos und Anmeldungen unter Tel. 0211-2801759


4 Pfoten für Sie - neue Qualifizierung von Ehrenamtlichen startet !

Nachdem der Hundebesuchsdienst 2022 sehr erfolgreich in Düsseldorf gestartet ist, bieten wir auch 2023 wieder einen Qualifizierungskurs an. Hierzu können sich Hundebesitzer:innen, welche gemeinsam mit ihrem Hund ein Ehrenamt ausüben möchten, bei uns vorstellen. Im Rahmen der Eignungstestung möchten wir Mensch und Hund gerne kennenlernen. Nach bestandenem Eignungstest können Sie dann an drei Wochenenden am Qualifizierungskurs teilnehmen. In diesem erfahren Sie viel über das Krankheitsbild Demenz und zum Umgang mit Menschen mit Demenz. Auch Übungen mit dem Hund finden statt. Im Anschluss an den Kurs wird der BVZ-Hundeführerschein abgenommen. Ist dieser bestanden, werden Sie in den Besuchsdienst vermittelt und dabei von uns natürlich begleitet. 

Anmeldung zum Online-Infoabend am Mittwoch, 30.11.2022 18 - 19:30 unter Tel.: (0 160) 985 878 89 oder per E-Mail: k.s.meyer@alexianer.de

 

Download
Flyer_Qualifizierung_2023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Einladung zum Waldspaziergang

Die Alzheimergesellschaft Düsseldorf e.V. lädt Menschen mit Demenz und deren Angehörige zu einem kostenlosen Waldspaziergang ein.

Die Waldpädagogin Astrid Walker führt am Samstag, 15.10.2022 von 15-17 Uhr durch den Ellerforst.

Wir wandern mit den Methoden des  heilsamen „Waldbadens“, um die Ruhe und Erholsamkeit der Natur zu erleben.

Während des Spaziergangs entdecken Sie  Neues und Bekanntes im Wald, verschüttetes Wissen und Erinnerungen an Erlebnisse in der Natur werden angeregt.

Die Tour ist auch für Rollstühle geeignet.

 

Informationen und Anmeldungen unter 0211-2801759 oder per Mail an alzheimer-duesseldorf@t-online.de

 


Aktiv trotz(t) Alter - Neue Termine !

 

Machen Sie einfach mit !

Unser Aktivprogramm hat Zuwachs bekommen: Neue Angebote neben dem Waldspaziergang sind im November ein Kegelnachmittag bei Kaffee und Kuchen sowie im Dezember ein kreativer Vormittag bei der Düsseldorfer Künstlerin Corinna Bernshaus

(https://corinnabernshaus.de/raum-d/)

 

Das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist aufgrund der besseren Planbarkeit notwendig !


RehaCare 2022 in Düsseldorf

 

Mitarbeiterinnen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, des Landesverbandes NRW und der Düsseldorfer Alzheimergesellschaft betreuten in diesem Jahr den Stand auf der Messe RehaCare in Düsseldorf.

Nach der Coronapause konnten sich nun viele Ratsuchende und Interessierte über das Thema Demenz, unsere Arbeit und individuelle Fragestellungen wieder direkt vor Ort informieren. 


Die Alzheimergesellschaft auf Antenne Düsseldorf !

 

Auf der Frequenz von Antenne Düsseldorf (UKW 104,2) wird im Rahmen des Bürgerfunks eine Sendung zum Thema Demenz ausgestrahlt.

Im Interview dürfen wir unseren Verein vorstellen und verschiedene Fragen zum Thema Demenz und pflegende Angehörige beantworten.

Hören Sie rein am Donnerstag, 15.09.2022 von 20:00 Uhr - 21:00 Uhr !


Schulung "Leben mit Demenz": Noch Plätze frei !


Telefonaktion zum Tag der pflegenden Angehörigen am 08.09.2022

Expertinnen und Experten beraten kostenlos zum Thema Alter, Pflege und Demenz, Anruf genügt !


Beratung am Abend: Änderung der Zeiten

 

Am Montag, 08.08.2022 und 05.09.2022 entfällt urlaubsbedingt unser Beratungsangebot am Abend von 19-20:30 Uhr.

Ab dem 12.09.2022 steht Ihnen das Angebot jeden Montag von 16-17:30 Uhr zur Verfügung.


Einladung zum Welt-Alzheimertag "Demenzforschung Düsseldorf"

 

Zum Welt-Alzheimertag am 21.09.2022 laden das Netzwerk Demenzforschung Düsseldorf und die Alzheimergesellschaft Düsseldorf e.V. zu einer kostenlosen Veranstaltung rund um das Thema „Demenzforschung in Düsseldorf“ ein.

 

Weltweit sind etwa 55 Millionen Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen, bis 2050 wird diese Zahl voraussichtlich auf ca. 139 Millionen steigen.

An vielen Orten finden daher am 21.09. zum Welt-Alzheimertag verschiedenste Aktivitäten statt, um auf die Erkrankung und die Situation der Betroffenen aufmerksam zu machen.

 

Sechs Vorträge informieren an diesem Tag in Düsseldorf alle Interessierten über aktuelle Entwicklungen und Erkenntnisse aus verschiedenen Forschungsbereichen, zu möglichen Ursachen, Therapieansätzen, technischen oder digitalen Anwendungen und zum Thema Autofahren und Demenz.

In anschließenden Diskussionsrunden können Fragen aus dem Publikum beantwortet werden.

 

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 21.09.2022 von 16:00 -19:30 Uhr

im Hörsaal des LVR-Klinikums (Haus 2), Bergische Landstr. 2, 40629 Düsseldorf

Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich unter Tel. 0211-9224200

oder per Mail an: LVR-KD.Geronto-Sekretariat@lvr.de

 

Die Veranstaltung findet entsprechend der gültigen Regelungen der Corona-Schutzverordnung statt.

 

 

Download
Das Programm finden Sie hier zum Download
Demenzforschung_Düsseldorf_Flyer_4S_2607
Adobe Acrobat Dokument 392.6 KB

Einladung zum Waldspaziergang

Die Alzheimergesellschaft Düsseldorf e.V. lädt Menschen mit Demenz und deren Angehörige zu einem kostenlosen Waldspaziergang ein.

Die Waldpädagogin Astrid Walker führt am Samstag, 06.08.2022 von 15-17 Uhr durch den Ellerforst.

Wir wandern mit den Methoden des  heilsamen „Waldbadens“, um die Ruhe und Erholsamkeit der Natur zu erleben.

Während des Spaziergangs entdecken Sie  Neues und Bekanntes im Wald, verschüttetes Wissen und Erinnerungen an Erlebnisse in der Natur werden angeregt.

Die Tour ist auch für Rollstühle geeignet.

 

Informationen und Anmeldungen unter 0211-2801759 oder per Mail an alzheimer-duesseldorf@t-online.de

 

 

 


Online-Selbsthilfegruppe für junge Angehörige von Menschen mit Demenz

Die Einladung zum Aufbau einer Online-Selbsthilfegruppe für junge Menschen (18-25 Jahre), deren Elternteil an Demenz erkrankt ist, leiten wir sehr gerne weiter:

 

Die Herausforderungen, die es mit einem an Demenz erkrankten Elternteil zu bewältigen gibt, sind vielfältig, manchmal überfordernd und schmerzhaft und hin und wieder auch berührend. Wir können nachempfinden, was dabei Dir vorgehen mag…

Wir, das sind Melanie, Madita, Alexa und Paul: Wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn ein Elternteil sich plötzlich verändert und nicht mehr die Person ist, die sie einmal war und was es bedeutet, sich damit überfordert und alleingelassen zu fühlen. Damals konnten wir mit (fast) niemandem darüber reden. Wir stießen auf wenig Verständnis – auch bei unseren Freunden und Freundinnen – und gute Ratschläge halfen auch nicht.

In dem Erfahrungsaustausch der Deutschen Alzheimer Gesellschaft haben wir uns kennen gelernt und gemerkt, wie gut es tut, mit anderen zu reden, die wissen, wie es ist, wenn ein Elternteil an Demenz erkrankt ist. Manchmal zerreißt es einen, für das kranke Elternteil da zu sein und doch seinen eigenen Weg nicht aus den Augen zu verlieren.

Wenn Du Dich angesprochen fühlst und zu dem Erfahrungsaustausch kommen magst - ab Herbst 2022 an jedem zweiten Dienstag des Monats von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr via ZOOM – dann melde Dich bei uns:

melanie.liebsch@gmx.de

 

Starttermin: Dienstag, 13. September 2022 von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr via ZOOM

 

Download
Download Flyer
2022_Online-Gruppe 18-25 Jahre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 264.6 KB

Start des Hundebesuchsdienstes "4 Pfoten für Sie"

 

Wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen von der erfolgreichen Qualifizierung von 15 ehrenamtlichen Mensch-Hunde-Teams berichten können, die ab sofort im Stadtgebiet Düsseldorf für den Hundebesuchsdienst "4 Pfoten für Sie" - Hundebesuchsdienst für Menschen mit Demenz im Einsatz sind. Dies ermöglicht eine Kooperation mit dem Team des Projektes " 4 Pfoten für Sie" aus Köln und der Schadeberg-Herrmann Foundation.

Bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt zur Projektkoordinatorin Frau Katrin Meyer auf:

Alexianer Köln GmbH

4 Pfoten für Sie

Auf der Kaiserbitz 3

51147 Köln

mobil: 0160/ 985 878 89

E-Mail: k.s.meyer@alexianer.de / www.alexianer.de

Web: www.4-pfoten-fuer-sie.de

 

 Weitere Informationen und den Flyer zum Download finden Sie hier


Pressemitteilung unseres Landesverbandes

Pflegebevollmächtigte und Alzheimer Gesellschaft NRW dringen auf Stärkung der pflegenden Angehörigen: Pflegereform muss häusliche Pflege jetzt stärken

Düsseldorf, 13. Juni 2022

 

Die im Koalitionsvertrag vereinbarten guten Reformschritte der Pflege müssen mit hoher Dringlichkeit angegangen werden. Die Situation der Angehörigen muss sich schnell verbessern, ebenso wie die der Pflegebedürftigen und der Pflegekräfte. In einem Austausch des Landesverbandes der Alzheimer Gesellschaften NRW mit der neuen Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Claudia Moll, konnte am vergangenen Mittwoch nicht nur in dieser Position Einigkeit erzielt werden. Große Übereinstimmung gab es auch in der Einschätzung, dass Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen besonders unter der Corona-Pandemie gelitten haben. Fest steht, dieser Personenkreis benötigt zeitnah eine verbesserte Unterstützung und Entlastung. In dem Gespräch, zu dem der Vorsitzende von Alzheimer NRW, Dr. Peter Pick, die beiden zweiten Vorsitzenden, Prof. Ralf Ihl und Dr. Stefanie Oberfeld sowie die Ehrenvorsitzende Regina Schmidt-Zadel und Mitarbeiterinnen der Verbandsgeschäftsstelle mit der Pflegebevollmächtigten in Düsseldorf zusammengekommen waren, berichteten beide Seiten einander von ihren Anliegen und ihrer Arbeit. Der Landesverband ging besonders auf seine vielgefragte Beratung und Schulung von pflegenden Angehörigen ein, auf das wichtige Alzheimer Telefon und auf seine Unterstützung beim Aufbau von Selbsthilfegruppen für Menschen mit Demenz und pflegende Angehörige. Claudia Moll, die selbst über 28 Jahre lang in der Pflege tätig war und eine Weiterbildung zur Fachkraft für gerontopsychiatrische Pflege absolviert hat, betonte, dass nicht erst durch die Pandemie deutlich wurde, unter welch großer Belastung die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen zu Hause funktionieren müssen. Ihre Entlastung und Unterstützung sind ihr besonders wichtig, und zwar so schnell wie möglich. Daher ist der Austausch mit der Alzheimer Gesellschaft im Vorfeld der Reformen so wichtig. Die Pflegebevollmächtige, seit Januar im Amt, und die Alzheimer Gesellschaft wollen sich gemeinsam dafür stark machen, dass die Unterstützungs- und Entlastungsangebote für Menschen mit Demenz und ihre Familien ausgebaut werden. Bisher nebeneinanderstehende Leistungen der Pflegekassen müssten zu einem flexibel einsetzbaren Entlastungsbudget zusammengeführt werden. Das Pflegegeld sei dringend anzuheben und eine echte Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige muss nun auf den Weg gebracht werden. Beide Seiten bewerteten das Gespräch positiv und vereinbarten, den fachlichen und guten Austausch fortzusetzen. v.l.n.r.: Regina Schmidt-Zadel, MdB a.D. (Ehrenvorsitzende), Dr. Peter Pick (Vorstandsvorsitzender), Claudia Moll, Prof. Dr. Ralf Ihl (1. Stellvertreter), Stefanie Oberfeld (2. Stellvertreterin), Manfred Wüller (Schatzmeister), Silke Hupperts (Leiterin der Geschäftsstelle) Kontakt: Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e.V. | V.i.S.d.P. Vorsitz


Buchtipp:

Oskar Seyfert: Vom Privileg, einen kranken Vater zu haben

 

 

Der 15-jährige Oskar erzählt über seine Erlebnisse und Erfahrungen mit seinem an Alzheimer erkrankten Vater. Sehr mutig, offen und berührend lässt er die Leser und Leserinnen an seinen Gefühlen und Gedanken teilhaben. Besonders eindrucksvoll ist es, wie er trotz aller Trauer um den Verlust seines Vorbilds seiner Situation auch positive Aspekte abgewinnen und wahrnehmen kann.

Oskars Vater erkrankt im Alter von 54 Jahren. Weniger als 2 Prozent aller Demenzerkrankungen fallen auf das Alter unter 65 Jahren, dennoch betrifft dies  in Deutschland zwischen 20.000 und 24.000 Menschen und damit auch deren Familien, Lebenspartner und Kinder. Das Buch von Oskar kann einen großen Beitrag dazu leisten, auf die ganz besonderen Herausforderungen aufmerksam zu machen, die eine dementielle Früherkrankung mit sich bringen.

 

Westend-Verlag, ISBN 978-3-86489-369-8, 12 €


Beratung am Abend am 16.05.2022 entfällt

 

 

Urlaubsbedingt entfällt unser Beratungsangebot am 16.05.2022 von 19-20.30 Uhr


Telefonaktion am 12.05.2022 zum Internationalen Tag der Pflege



Neu: Online-Gesprächskreis für Angehörige von Menschen mit frontotemporaler Demenz (FTD)

An jedem 4. Mittwoch im Monat findet von 14:30 - 16:30 Uhr ein Online-Gesprächskreis für Angehörige von Menschen mit frontotemporaler Demenz statt.

Über die Besonderheiten des Krankheitsbildes und die damit einhergehenden speziellen Herausforderungen kann man sich in diesem Rahmen mit anderen betroffenen Angehörigen austauschen und sich gegenseitig unterstützen.

Informationen und Anmeldungen bei Klaus Lindemann, Caritasverband Düsseldorf e.V., Tel.: 0211-16021760, Mail Klaus.Lindemann@caritas-duesseldorf.de 


Leben mit Demenz- Schulungskurs  -Noch Plätze frei !-


"4 Pfoten für Sie" - Fernsehbeitrag des WDR über unseren Hundebesuchsdienst 

Das Projekt "4 Pfoten für Sie" wurde am 28.03.2022 in der WDR Lokalzeit Düsseldorf vorgestellt.

Über diesen Link können Sie sich den Beitrag anschauen: https://www1.wdr.de/fernsehen/lokalzeit/duesseldorf/videos/video-lokalzeit-aus-duesseldorf---1532.html

Weitere Informationen zum Projekt unter 4 Pfoten für Sie und https://www.4-pfoten-fuer-sie.de/


Walderlebniszeit startet wieder !


Unser aktueller Flyer

Download
Unseren aktuellen Flyer finden sie hier zum Download
Flyer Stand April 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Ehrenamtliche Technikbegleiter gesucht !

Download
Der Flyer zum Download
Flyer_Zertifikatskurs_technikbegleiter_2
Adobe Acrobat Dokument 268.2 KB

Neu: Beratungsangebot am Abend !

 

 

 

Wir freuen uns sehr, nun auch eine Beratungsmöglichkeit im Abendbereich anbieten zu können.

Ab dem 07.03.2022 erreichen Sie uns zusätzlich zu unseren Öffnungszeiten

montags von 19:00 -20:30 Uhr telefonisch unter der 

0211-2801759

zu allen Fragen rund um das Thema Demenz !


Wir verschenken Nesteldecken !

Menschen mit Demenz sind manchmal unruhig. Vielen hilft es, ein Stück Stoff in den Händen zu halten und damit zu spielen.

Die Nesteldecke ist eine spezielle Fühl-Decke mit sensorischen Reizen für Menschen mit Demenz.

Die farbenfrohe Nesteldecke erweckt Interesse und Aufmerksamkeit, die Wahrnehmung wird gezielt aktiviert und gefördert.

Durch die eingearbeiteten Nestel-Elemente werden Reize gesetzt, die die motorischen Fähigkeiten ermöglichen und auch steigern können.

Im Vordergrund steht jedoch die Beruhigung des Patienten, der das Zupfen an seiner Kleidung oder an sich selbst auf die Nesteldecke überträgt.

Dank der Spende einer fleißigen Ehrenamtlerin, die diese Decken für uns näht, können wir nun einige Exemplare an Menschen mit Demenz verschenken !

 

Bei Interesse melden Sie sich gerne unter 0211-2801759


Vorträge für pflegende Angehörige

 

Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz in Kooperation mit der AOK Rheinland / Hamburg  bieten im März und April Online-Vorträge für pflegende Angehörige an. Zu den Themen

- WETRSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION und

- STRESSFREI IM PFLEGEALLTAG MIT YOBADO©

gibt es Online-Vorträge und das Angebot eines 8-wöchigen Online-Intensivkurses. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Flyer.

Download
Online_Flyer_Pflegende_Angehoerige_2022_
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Pressemitteilung Alzheimer NRW

"Häusliche Pflege ist auf PCR-Tests angewiesen"

Düsseldorf, 27. Januar 2022. Wenn die Gesundheitsminister demnächst ihren in der Bund-Länder-Runde gefassten Beschluss einer Priorisierung von PCR-Tests umsetzen, gefährden sie damit das Leben der Millionen Menschen, die zu Hause betreut werden. Denn die pflegenden Angehörigen gehören nicht zu den bevorzugten Gruppen.

 
„Bei uns rufen Angehörige in heller Aufregung an und fragen uns, was sie dann machen sollen“, sagt der Vorsitzende des Landesverbandes der Alzheimer Gesellschaften NRW, Peter Pick. Nicht nur die besonders verletzlichen Menschen selbst bräuchten – wie es mit der Priorisierung vorgesehen ist – weiterhin das Recht auf einen sicheren Test, sondern auch die Menschen, die ihnen bei der häuslichen Pflege jeden Tag nahekommen.

„Wenn ich künftig erfahre, dass ich mit infizierten Menschen im Kontakt war, werde ich nicht mehr mit einem Test sichergehen können, dass ich meinen demenzkranken Vater nicht gefährde“, sorgt sich eine Tochter am Telefon. „Wie aber soll ich ihn dann abends waschen und ins Bett bringen?“

„Nachdem die pflegenden Angehörigen schon bei der Organisation der Impfung im vergangenen Jahr keine hohe Priorität bekamen und teils Monate lang auf ihre Immunisierung warten mussten, bleiben sie jetzt abermals außen vor“, kritisiert Peter Pick. Der Alzheimer NRW-Chef verlangt von der Politik mehr Weitsicht.

„Die häusliche Pflege ist nach zwei Jahren Pandemie ohnehin schon am Limit. Die Angehörigen mit ihrer auch für das Funktionieren der Gesellschaft unverzichtbaren Leistung dürfen jetzt nicht alleingelassen werden. Und die Menschen, die zuhause gepflegt werden, haben ein Recht auf denselben Schutz wie die in den Heimen. Deswegen müssen pflegende Angehörige bei den PCR-Tests genauso prioritär behandelt werden wie beruflich Pflegende.“

Online-Veranstaltungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

in Zusammenarbeit mit Ulf Schönenberg-Wessel, Fachanwalt für Erbrecht

1. "Wie gestalte ich mein Testament?" am Dienstag, 25.01.2022 ab 18:00 Uhr

2. "Vorsorge- und Betreuungsvollmacht gestalten" am Dienstag, 15.03.2022 b 18:00 Uhr.

Fragen vorab Anmeldung  per Mail an silvia.starz@deutsche-alzheimer.de


Neu ab 2022: 4 Pfoten für Sie

Hundebesuchsdienst für Menschen mit Demenz

 


DigiDem - Technikbegleitung

Ein Videotelefonat mit den Kindern ? Informationen im Internet suchen ? Online ein Bahnticket buchen ?

Wir helfen Ihnen dabei !

Damit auch Menschen mit Demenz und deren Angehörige von digitalen Angeboten profitieren können, bieten wir Ihnen Unterstützung im Umgang mit Computer, Tablet oder Handy.

Unsere Technik-BegleiterInnen kommen zu Ihnen nach Hause und zeigen Ihnen alles, was Sie dafür wissen müssen.

Falls Sie noch kein eigenes Gerät besitzen, leihen wir Ihnen einen Tablet-Computer mit Internet-Zugang und speziellen Anwendungen auch für Menschen mit Demenz, wie z.B. dem Programm "Magic Minutes" (https://www.magic-minutes.de/videos/).

Die Teilnahme an diesem Angebot ist kostenlos !

Download
Flyer Technikbegleitung
DigiDem Technikbegleitung Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Neue Termine 2022 Walderlebniszeit


 

 

WIR WÜNSCHEN IHNEN EIN GESUNDES UND GLÜCKLICHES NEUES JAHR 2022